Inhalt

Besuch beim Verein Orient Express

Das Angebot für Frauen, die Schutz und Hilfe suchen, wird in den nächsten Jahren verbessert und ausgebaut

Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß hat gemeinsam mit Bundeskanzler Sebastian Kurz und der Autorin und Menschenrechtsaktivistin Waris Dirie den Verein Orient Express in Wien besucht. Neben der Beratungsstelle für Frauen betreibt dieser Verein ein Lernzentrum und fungiert als Koordinationsstelle bei Fällen wie Verschleppung und Zwangsheirat. Zielgruppe sind vor allem türkische- und arabischsprachige Frauen mit Migrationshintergrund.

Bogner-Strauß tauschte sich mit dem Team vor Ort über die Herausforderungen ihrer Arbeit und über die Situation der Frauen aus. „Es macht mich sehr betroffen, wieviel Frauen jährlich Opfer von Gewalttaten werden. Daher ist es mir ein besonderes Anliegen, das Betreuungsangebot auszubauen“, betonte die Ministerin bei ihrem Besuch. Das Angebot für Frauen, die Schutz und Hilfe suchen, wird in den nächsten Jahren verbessert und ausgebaut: Bis zum Jahr 2022 werden österreichweit 100 neue Plätze für von Gewalt betroffene Frauen geschaffen.

Gewalt gegen Frauen passiert unabhängig von Alter, sozialer Herkunft und Nationalität. „Die Politik muss Frauen Mut machen, ihr Schweigen zu brechen und ihnen Hilfe und Schutz bieten und einen Weg aus der Gewalt möglich machen“, betont Bogner-Strauß: „Die Täter müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Ich setze mich daher dafür ein, dass das Gewaltschutzgesetz weiterentwickelt und der Strafrahmen für strafbare Handlungen gegen die sexuelle Integrität und Selbstbestimmung angehoben wird.“