Inhalt

Ausbauoffensive

Die Initiative legt den Schwerpunkt auf neue Betreuungsplätze für unter Dreijährige, Ausweitung der Öffnungszeiten und schrittweise Verbesserung der Betreuungsqualität.

Der Bund investierte zwischen 2008 und 2018 insgesamt 442,5 Mio. Euro in den Ausbau elementarer Bildung.

Die Bundesregierung stellt nun erneut jährlich rund 50 Mio Euro an Fördermittel für den beschleunigten Ausbau des Kinderbildungs- und -betreuungsangebots zur Verfügung. Die zuständigen Bundesländer haben eine Kofinanzierung von rund 25 Millionen Euro zu erbringen. 

Der Schwerpunkt der Ausbau-Offensive liegt bei der Erreichung an das Barcelona-Ziels bei den unter Dreijährigen im gesamten Bundesgebiet. Dafür und zur Abdeckung des darüber hinausgehenden Bedarfs für diese Altersgruppe in den Großstädten soll in den nächsten vier Jahren der Ausbau der ganztägigen Betreuung weiter vorangetrieben werden. Darüber hinaus sollen Impulse zur Verbesserung der Betreuungsqualität gesetzt, Öffnungszeiten ausgeweitet sowie die Tageselternbetreuung  forciert werden.

 

Ausbau des institutionellen Kinderbildungs- und -betreuungsangebots

Zukünftig sind folgende Förderungen möglich:

Schaffung von zusätzlichen Plätzen

Für die Schaffung von neuen Gruppen können Investitionskosten in der Höhe von 125.000 Euro pro zusätzliche Gruppe gefördert werden. 

freiwillige Steigerung der Betreuungsqualität

Für die freiwillige Verbesserung des Betreuungsschlüssels in bestehenden oder neu geschaffenen Kinderbetreuungseinrichtungen (in Krippen auf 1:4 oder in Kindergärten auf 1:10) können Personalkostenzuschüsse je zusätzlicher vollzeitbeschäftigter Fach- oder Hilfskraft in der Höhe von 45.000 bzw. 30.000 Euro pro Jahr für max. 3 Jahre verwendet werden. 

barrierefreier Umbau

Zur Ermöglichung einer barrierefreien Nutzung der Einrichtung können Zuschüsse für Investitionen in der Höhe von 30.000 Euro pro Gruppe verwendet werden.

Verlängerung der Öffnungszeiten

Zur Abdeckung der Personalkosten für die erweiterten Öffnungszeiten (45 Stunden/Woche, 47 Wochen/Jahr) können je zusätzlicher vollbeschäftigter Fach- oder Hilfskraft in der Höhe von 45.000 bzw. 30.000 Euro  für max. 3 Jahre verwendet werden.

Tagesmütter/-väter-Angebote

Für Investitionen zur Schaffung von entsprechenden Betreuungsangeboten wird ein Zweckzuschuss von 750 Euro für jede zusätzlich beschäftigte Tagesmutter gewährt. Darüber hinaus werden Ausbildungslehrgänge, die das Curriculum des Bundeskanzleramtes übernehmen und dafür mit einem Gütesiegel ausgezeichnet wurden, wird dieser Zuschuss mit 1.000 Euro pro Kursteilnehmer/-in gefördert.

Für jede neu angestellte/n Tagesmutter/Tagesvater kann ein Zuschuss von max. 15.000 Euro pro Jahr für Lohnkosten und anfallende Verwaltungskosten für max. 3 Jahre gewährt werden.

Kontakt

Abteilung Kinder- und Jugendhilfe