Inhalt

Familienministerkonferenz des Europarates 2009 in Wien

Die erste Familienministerkonferenz des Europarates fand 1959 in Wien statt sowie auch die 10. 1968, die 25. 1997 und die 29. 2009 die somit das 50-Jahrjubiläum war. Die Familienminister/-innen der Mitgliedsstaaten tagen alle drei bis fünf Jahre zu zentralen familienpolitischen Themen.

Da in vielen europäischen Ländern der Anteil an kinderlosen Paaren zunimmt, wurde nach Absprache mit dem Europarat und den übrigen Mitgliedsstaaten des Europarates folgendes Thema für die Konferenz im Jahr 2009 gewählt:

„Die Politik zur Unterstützung des Kinderwunsches: gesellschaftliche, ökonomische und persönliche Aspekte"

Diskutiert wurden einerseits die Gründe, warum zahlreiche Europäer und Europäerinnen weniger Kinder bekommen, als sie sich tatsächlich wünschen und inwieweit finanzielle Faktoren, unsichere Dienstverhältnisse und die Schwierigkeiten der Vereinbarkeit von Familie und Beruf dafür ausschlaggebend sind. In diesem Zusammenhang galt es Instrumente für optimale Rahmenbedingungen zu vergleichen bzw. einen Mangel an solchen zu beseitigen.

Andererseits wurden auch die persönlichen Gründe eines nicht verwirklichten Kinderwunsches sowie die Möglichkeiten einer nachträglichen Realisierung mittels medizinischer Unterstützung oder Adoption besprochen. Hier wurde besonderes Augenmerk auf die damit in Verbindung stehenden Interessen der Kinder gelegt.

Kontakt

Abteilung Internationale Jugend- und Familienpolitik

E-Mail: int.familien.jugend@bka.gv.at